IMG_5768

Der Assistenzdienst von ambulante dienste e. V.

Der Assistenzdienst von ambulante dienste e. V. ist mit über 100 Kund*innen und rund 600 Angestellten einer der größten Anbieter von persönlicher Assistenz in Deutschland.

Wir unterstützen Menschen mit den unterschiedlichsten körperlichen Behinderungen und ermöglichen es ihnen, mit persönlicher Assistenz ein selbstbestimmtes Leben zu führen und am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.

Maßgebend für unsere Arbeit ist das Leitbild von ambulante dienste e. V.: Lesen Sie hierzu das Dokument “Umfassende Positionen und Grundlagen” bzw. den Text “Handlungsgrundlagen“.

Mit unseren drei Beratungsbüros in  verschiedenen Bezirken Berlins und der Einsatzstelle mit Leitung, Team der Pflegefachkräfte, Verwaltung und Stabsstellen in Berlin-Kreuzberg sind wir in der ganzen Stadt präsent.

Als Pflegedienst, der einen Versorgungsvertrag mit den Pflegekassen hat, werden wir einmal jährlich vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) geprüft. Bei der jüngsten Prüfung, die Mitte November 2018 stattfand, erhielten wir zum wiederholten Male die (Best-)Note 1,0 [vorläufiger Transparenzbericht].

Mit unserem aktuellen Projekt „Qualitätsentwicklung im Umgang mit Schmerzen“ wollen wir ein Angebot entwickeln, das auf unsere Kund*innen zugeschnitten ist. Dabei sind Informationen, die wir von unserer Assistenznehmer*innen in Interviews erhalten, die Grundlage für das zweijährige Projekt.
Mehr dazu in einem Artikel, der im Paritätischen Rundbrief des Landesverbands Berlin erschienen ist.
Hier finden Sie Videos mit Kurzvorträgen zu unterschiedlichen Aspekten eines Umgangs mit Schmerzen, die im Rahmen einer Veranstaltung am 20. Oktober 2017 gehalten wurden, und hier eine Liste mit barrierefreien schmerztherapeutischen Arztpraxen in Berlin.
Weitere Informationen zu unserem Qualitätsmanagement

ambulante dienste e.V. hat eine Beauftragte für Medizinproduktesicherheit bzw. Hilfsmittelsicherheit.
Sie unterstützt, wenn:

  • Hilfsmittel bzw. Medizinprodukte defekt oder nicht funktionstüchtig sind,
  • eine Verletzungsgefahr für Assistenznehmer*in und Anwender*in besteht, weil ein Hilfsmittel bzw. ein Medizinprodukt defekt ist, und/oder
  • es zu einem Unfall, einem Beinah-Unfall oder einer Verletzung durch ein defektes Hilfsmittel kam.

Unsere Kund*innen und Mitarbeiter*innen erreichen die Beauftragte unter der E-Mail-Adresse Medizinproduktesicherheit@adberlin.com.